Visum – Deine Eintrittskarte in andere Länder

Das Touristenvisum oder auch Reisevisum ist die Erlaubnis zur Einreise/Durchreise und zum zeitlich begrenzten Aufenthalt in einem fremden Land.


Informationen rund um das Visum

Ein Visum wird in der Regel in Form eines Stempels in den Reisepass gestempelt und gilt als Bestätigung für den Passinhaber, sich in einem fremden Land aufhalten zu dürfen.

In manchen Fällen wird das Visum (der Stempel) auf ein gesondertes Blatt angebracht; dies ist dann, wenn das Reisedokument des Antragstellers von dem visum-ausstellenden Staat nicht anerkannt wird.

Die zuständige Stelle für die Erteilung eines Visums ist das Konsulat und die jeweilige Konsularabteilung der Botschaft des jeweiligen Landes.


Wann Du als Reisender ein Visum brauchst

Mit dieser Frage solltest Du Dich im Idealfall bereits bei Planung der Reise auseinandersetzen, damit bei der Einreise nichts schief geht. Auch hier kann Dir im schlimmsten Fall die Einreise verweigert werden, sodass Du am Flughafen zurück bleibst und auf Deinen Kosten sitzen bleibst.

Generell ist zu sagen, dass deutsche Staatsangehörige Glück haben, denn: wir sind im Besitz des Titels “most powerful passport” zusammen mit Singapur. Für ganze 127 Länder brauchen wir für die Einreise kein Visum und für 39 Länder gibt es für uns das “Visa on Arrival” (s. weiter unten). Seit 2019 müssen wir lediglich für nur noch 32 Länder im Voraus ein Visum beantragen, sollten wir beabsichtigen, nicht länger als 4 Wochen zu bleiben.

Ob Du für Deine nächste Reise ein Visum brauchst, kannst Du hier nachschauen. Bitte beachte, dass hierzu immer wieder Änderungen vorgenommen werden. Sichere Dich also auch immer ab, indem Du auf die Seite des jeweiligen Konsulats oder des Auswärtigen Amtes gehst.


Drei Arten von Visa

Beim Touristenvisum wird zwischen drei verschiedenen Arten unterschieden:

  1. Vorab-Visum: Das Vorab-Visum ist der klassische Fall eines Visums. Hier musst zu bereits vor Deiner Reise Dein Visum bei der Botschaft oder dem Konsulat des jeweiligen Landes beantragen. Die entsprechenden Länder findest Du auf reisereporter.de.
  2. eVisa: Das “e” steht hierbei für “electronic”, was wiederum bedeutet, dass Du dieses ebenso vor Einreise online beantragen musst. Es ist vergleichbar mit dem “eSTA”-Antrag, welchen Du für die Einreise (Aufenthalt max. 90 Tage) in die USA online beantragen und bezahlen musst. Bei Einreise musst Du dieses dann ausgedruckt vorlegen können. Deutsche Reisende benötigen dieses eVisa bei Reisen in die USA, nach Australien,  Kanada, Indien und Sri Lanka.
  3. Visa on Arrival: Anders als zuvor genannt, wird das Visa on Arrival (wie der Name verrät) bei Einreise erstellt und Dir ausgehändigt. Das Visa on Arrival ist zudem zeitlich begrenzt und kostenpflichtig. Eine kleine Übersicht zu den Ländern und deren Preisen findest Du hier.

Übrigens: Das teuerste Vorab-Visum ist das der Republik Äquatorialguinea, welche satte 180,00 EUR verlangt. Am günstigsten hingegen ist das Visum für Bhutan mit schlappen 20,00 EUR.


Bearbeitungszeit und Aufwand eines Visums

Prinzipiell liegt die Bearbeitungszeit zwischen zwei Werktagen bis hin zu vier Wochen. Dies ist bei der Planung der Reise unbedingt mit zu beachten, da nicht immer das Visa on Arrival für die Einreise gilt. Auch die Voraussetzungen und Auflagen zur Erteilung eines Visums sind unterschiedlich aufwendig.
Für die Erteilung eines Visums für Afghanistan darf beispielsweise kein israelischer Stempel in Deinem Reisepass zu finden sein. Für Angola benötigst Du einen Nachweis über Impfungen gegen Gelbfieber und Hepatitis A und B. Für China hingegen reicht eine Hotelbestätigung sowie die Vorlage Deines Hin- und Rückflugtickets.

Um ein Visum für Nigeria zu beantragen, muss der Antragsteller sogar zu einem persönlichen Interview in der Botschaft erscheinen. Auf 5vorflug.de findest Du weitere Auflagen zur Erteilung eines Visums.


Express-Entschädigung – der einfache & schnelle Weg zum Geld

Wir meinen: „Entschädigen sollte nicht lange dauern“. Daher kaufen wir den Fluggästen ihren Ausgleichsanspruch, den sie womöglich aufgrund eines verspäteten, annullierten oder überbuchten Fluges gegen die Airline haben, einfach ab und versuchen anschließend auf eigenes Risiko, die Ansprüche gegen die Airline durchzusetzen. Der Kunde darf in jedem Fall sein Geld behalten und hat mit dem weiteren Prozedere nichts mehr zu tun. Unser Konzept wird belohnt: Mehr als 100.000 Flugreisende haben uns bereits vertraut. Unsere Express-Entschädigung haben rund 97% der Kunden auf dem unabhängigen Bewertungsportal ausgezeichnet.org mit der Bestnote „sehr gut / 5 von 5 Sternen“ bewertet (Stand: März 2019).


Mehr spannende Ratgeber-Themen:

Geld sofort -
jetzt Verfügbarkeit prüfen



oder ohne Flugnummer fortfahren.

Finanztip.de
Ausgezeichnet.org