Flugangst – Immer mehr Reisende sind betroffen

Flugangst, oder auch “Aviophobie” genannt, ist ein weit verbreitetes psychisches Phänomen. Studien belegen, dass rund 40 % aller Flugpassagiere ein gewisses Unbehagen verspüren, von ihnen haben rund 20 % echte Flugangst. Doch was genau ist diese Angst vor dem Fliegen?


Die Angst vorm Fliegen kommt meist erst mit den Jahren

Flugangst ist nicht immer angeboren: Manche entwickeln sie erst in Verbindung mit einem negativen Erlebnis, das nicht zwangsweise mit Fliegen zu tun haben muss. Bei manchen wiederum entsteht sie ganz spontan und trotz angstfreier Flüge zuvor.


Welche Faktoren Flugangst auslösen

Generell gilt: Flugangst wird am intensivsten empfunden, wenn das Flugzeug sich in der Start- oder Landephase befindet. Das hat auch damit zu tun, dass es an Bord dann besonders ruckelig und laut werden kann.

Hat das Flugzeug nach dem Start seine Reiseflughöhe erreicht, verschwindet die Angst oft von selbst, berichten Betroffene. Einer Studie des Deutschen Flugangst-Zentrums (DFAZ) zufolge sind folgende Faktoren die häufigsten Auslöser für akute Flugangst:

  • die Höhenangst
  • die Platzangst
  • die Angst vor terroristischen Anschlägen
  • die Angst vor einem Absturz
  • die Angst vor dem Ausgeliefertsein
  • die Angst vor Turbulenzen
  • die Angst vor einem technischen oder menschlichen Versagen
  • die Angst vor ungewohnten Geräuschen und Bewegungen
  • die Angst, seine Panikattacken nicht zu überstehen und sich zu blamieren

Flugangst, auch Aviophobie genannt, betrifft heutzutage viele Menschen


Wie sich Flugangst bemerkbar macht

Flugangst hat typische Symptome, die sich bei manchen stärker, bei anderen schwächer bemerkbar machen:

Negative Gefühle Unangenehme Körperreaktionen Verändertes Verhalten
Angst, verrückt werden Zittern Exzessiver Alkoholkonsum
Nervosität Anspannung/Innere Unruhe Einnahme von Beruhigungstabletten
Gereiztheit Schweißausbrüche Nägelkauen
Hypersensibilität gegenüber Geräuschen/Gerüchen Benommenheit/Schwindelgefühl/ Atemnot häufiges Lippenlecken
Panik Magenschmerzen/Durchfall Aggressives Verhalten
Furcht vor dem Sterben Ohrensausen Tollpatschigkeit

Seminare gegen Flugangst

Flugangst wird von Experten als ein Informationsdefizit über die Sicherheit und Prozeduren an Bord der Maschine gesehen. Das Flugzeug ist statistisch gesehen das sicherste Transportmittel. Man geht als Passagier ein deutlich kleineres Risiko ein als bei einer Auto- oder Zugfahrt. Betroffene müssen lernen, diese Botschaft zu verinnerlichen. Dabei helfen können Psychologen und andere Experten, die Kurse entwickeln wie die „Seminare für entspanntes Fliegen„. Dort werden unter anderem zweitägige Konfrontationstherapien angeboten. Hier heißt es: Augen zu und durch! Für Betroffene mag dies grausam klingen. Aber sich Ängsten zu stellen ist nunmal ein bewährter Weg, sie zu besiegen. Das gilt auch bei Flugangst. Den Teilnehmern werden zudem Entspannungstechniken beigebracht und ein Flugsimulator kommt zum Einsatz. Ein Gespräch mit einem Lufthansa-Piloten, der über die hartnäckigsten Mythen aufklärt und die technischen Prozesse beim Fliegen erläutert, soll ebenfalls Angst abbauen.

Aber: Die Kosten für solche Seminare belaufen sich auf viele Hunderte Euro und werden nicht von der Krankenkasse übernommen.


Tipps & Tricks für entspanntes Fliegen

Hilfreiche Ratschläge, um die Flugangst besser zu zähmen, haben wir hier zusammengefasst:

  • Mentale Hilfestellung: Sei Dir vorab bewusst, dass ein Flugzeug nie wie ein Stein vom Himmel fällt. Selbst wenn alle Triebwerke versagen sollten, bewerkstelligt das Flugzeug noch Hunderte Kilometer Gleitflug. Beispiel: Ein A330 aus 10.000 Metern Höhe kann, je nach Witterung, über eine Distanz von 160 bis 200 Kilometern im Segelflug zu Boden gleiten.
  • Sicherheitshinweise: Lass Dich an Bord nicht von der Demonstration der Rettungswesten und der Notwasserung verunsichern. Dies ist reine Pflichterfüllung und muss vor jedem Flug gezeigt werden.
  • Teile Deine Sorgen: Sprich einfach vor dem Start einen der Flugbegleiter an und erkläre, dass Du unter Flugangst leidest. Sie sind auf solche Fälle vorbereitet.
  • Sitzplatzwahl: Auf den Sitzplätzen Höhe der Tragflächen bekommt man Turbulenzen allgemein weniger mit.
  • Vor dem Flug Stress vermeiden: Hetzt Du in letzter Minute zum Gate, kann dieser Stress Deine Flugangst noch verstärken.
  • Entspannung statt Beneblung: Den Medikamenten-Cocktail gegen pflanzliche Mittel wie Baldrian eintauschen. Das entspannt, statt Dich zu benebeln. Wenn Du auf beides verzichten möchtest, kannst Du auch Kaugummis gegen Reiseübelkeit einnehmen.
  • Musik ein – Kopf aus: Deine Lieblingsmusik kann Dich ebenso von Deiner Flugangst ablenken.
  • Immer schön den Blutzuckerspiegel hoch halten: Selbst wenn die Angst Dir auf den Magen schlägt, solltest Du zumindest einen Schokoriegel oder Dein Lieblingsobst griffbereit haben. Ein niedriger Blutzuckerspiegel kann sich negativ auf Deine Flugangst auswirken.

Express-Entschädigung – der einfache & schnelle Weg zum Geld

Wir meinen: „Entschädigen sollte nicht lange dauern“. Daher kaufen wir den Fluggästen ihren Ausgleichsanspruch, den sie womöglich aufgrund eines verspäteten, annullierten oder überbuchten Fluges gegen die Airline haben, einfach ab und versuchen anschließend auf eigenes Risiko, die Ansprüche gegen die Airline durchzusetzen. Der Kunde darf in jedem Fall sein Geld behalten und hat mit dem weiteren Prozedere nichts mehr zu tun. Unser Konzept wird belohnt: Mehr als 100.000 Flugreisende haben uns bereits vertraut. Unsere Express-Entschädigung haben rund 97% der Kunden auf dem unabhängigen Bewertungsportal ausgezeichnet.org mit der Bestnote „sehr gut / 5 von 5 Sternen“ bewertet (Stand: März 2019).


Mehr spannende Ratgeber-Themen:

Geld sofort -
jetzt Verfügbarkeit prüfen



oder ohne Flugnummer fortfahren.

Finanztip.de
Ausgezeichnet.org