Direktflug und Nonstop-Flug – wo liegt der Unterschied?

Im ersten Moment erscheinen die beiden Begriffe wie Synonyme, doch beim genauen Hinsehen zeigen sich die Unterschiede: Nonstop-Flug ist nicht gleich Direktflug, denn bei einer der beiden Varianten kann es durchaus zu Zwischenstopps kommen. Falls Du in einem Stück durchfliegen möchtest, solltest Du also genau darauf achten, welche Version Du buchst. Schließlich rechnest Du damit, möglichst schnell an Dein Ziel zu gelangen und Deinen Urlaub zu genießen – und nicht von einem Flughafen zum nächsten zu hüpfen. Lass Dich also nicht in die Irre führen!

Flugzeug Abflug

Gut informiert: So schließt Du ärgerliche Überraschungen aus

Die beiden unterschiedlichen Namen wurden natürlich nicht geschaffen, um Passagieren ein falsches Bild zu vermitteln: Das wirst Du schnell merken, wenn wir klären, was den Nonstop- vom Direktflug unterscheidet. Bei der nächsten Buchung weißt Du dann Bescheid und kannst ganz bewusst den Nonstop-Flug oder den Direktflug wählen. Ärgerliche Überraschungen ausgeschlossen.

Kurz erklärt: Was ist ein Nonstop-Flug?

Der Nonstop-Flug ist genau das, was der Name Dir sagt: Das Flugzeug bringt Dich ohne Umsteigen oder Zwischenstopp von A nach B. Du startest zum Beispiel in Hamburg und landest auf Deiner Urlaubsinsel Teneriffa, ohne dass Du vorher vielleicht noch bayerischen oder französischen Boden berührst. Der Nonstop-Flug grenzt sich scharf von der Umsteigeverbindung ab, die es Dir bei Weitem nicht so bequem macht: Hier gibt es mindestens eine Zwischenlandung, und Du musst Deinen Platz verlassen, um in eine andere Maschine mit neuer Flugnummer zu steigen. Bei einer Verspätung kann es dazu kommen, dass Du den Anschluss nicht bekommst. Manchmal sind leider keine Nonstop-Arrangements möglich, und auch Direktflüge stehen nicht zur Wahl. Dann musst Du in diesen sauren Apfel beißen und umsteigen, um Dein Ziel zu erreichen.

Was ist dann ein Direktflug – muss man dabei umsteigen?

Nun steht noch die Frage »Direktflug, was ist das?« im Raum. Diese Flugvariante trägt ihren Namen deshalb, weil sie Dich, genau wie der Nonstop-Flug, ohne Umsteigen ans anvisierte Ziel bringt. Auch Deine Flugnummer behältst Du bei, vom ersten Start bis zur letzten Landung. Allerdings sind Zwischenlandungen möglich, zum Beispiel um weitere Passagiere aufzunehmen oder andere von Bord zu lassen. Vielleicht besteht auch die Notwendigkeit zu tanken oder die Crew auszuwechseln, weil diese bereits viele Stunden im Einsatz war.

All dies geschieht planmäßig aus übergeordneten organisatorischen Gründen oder weil die Sicherheit es verlangt. In den meisten Fällen darfst Du während des Zwischenstopps auf Deinem Platz sitzen bleiben und Dich gemütlich zurücklehnen. Der vielleicht befürchtete Stress, wenn Du an Zwischenlandungen denkst, kommt also gar nicht erst auf. Falls Du den Start- und Landevorgang nicht gut verträgst oder so schnell wie möglich ans Ziel gelangen möchtest, solltest Du aber besser einen Nonstop-Flug buchen.

Nonstop- und Direktflug im Direktvergleich

Jetzt ist die Sache schon klarer: Beim Nonstop-Flug handelt es sich um die bequemste Art, zu fliegen. Du steigst in die Maschine, setzt Dich auf Deinen Platz und wartest, bis Du dort landest, wo Du hin möchtest. Doch je länger die Strecke, desto wahrscheinlicher wird es, dass Du planmäßig zwischenlanden musst. Schließlich braucht die Crew auch einmal eine Pause und das Flugzeug benötigt neuen Treibstoff. Kürzere Strecken hingegen erledigen die verschiedenen Airlines normalerweise nonstop, denn warum sollte man auf dem Weg von Stuttgart nach Palma de Mallorca in Marseille tanken müssen?

Die rechtliche Grundlage für Nonstop-Flug und Direktflug

Auf Deinem Flugplan sieht es so aus, als würdest Du in demselben Flugzeug direkt nach Miami fliegen – in Wirklichkeit steht aber ein Zwischenstopp in Paris an? Dort musst Du womöglich in eine neue Maschine umsteigen, die einer anderen Airline angehört, und setzt Deinen Weg damit über den großen Teich fort. Wenn in Deinen Unterlagen nichts von »Nonstop-Flug« steht, dann hat das alles seine Richtigkeit. Der Grund liegt in den historischen Regelungen des internationalen Flugverkehrs.

Im noch immer gültigen Warschauer Abkommen aus dem Jahr 1929 steht geschrieben, dass der »Luftfrachtführer« seinen zahlenden Kunden ans Ziel zu befördern hat. Welches Flugzeug er dafür nutzt und wie die Besatzung zusammengestellt wird, ist unerheblich. Also hat Deine Airline das Recht, zwischendurch beides zu wechseln und sogar die Passagiere auf einer Zwischenlandung an eine andere Fluggesellschaft zu übergeben.

Kurz und knapp: Nonstop- und Direktflug – der genaue Unterschied

Ein Nonstop-Flug ist also immer ein Flug ganz ohne Zwischenstopps, so definiert ihn auch die International Air Transport Association (IATA). Ein Direktflug muss nicht unbedingt ein Non-Stop-Flug sein, er kann Zwischenlandungen enthalten. Der Nonstop-Flug ist aber immer ein Direktflug, da sich bei beiden Varianten die Flugnummer nicht ändert. So einfach ist das.



oder ohne Flugnummer fortfahren.

Ausgezeichnet.org