Worauf Du bereits am Check-In achten solltest

Jeder Reisende, der an Bord eines Passagierflugzeugs möchte, muss zuerst den Check-in absolvieren. Das dauert unterschiedlich lange, ist aber unumgänglich, weil die Airlines vor dem eigentlichen Boarding die Anwesenheit ihrer Gäste sowie die Gepäckmenge feststellen müssen. Außerdem erhältst du am Check-in-Schalter Deine Bordkarte und kannst Dir, meistens gegen Bezahlung, einen Sitzplatz reservieren. Bedenke dabei: Ein Flug kann sich erheblich in die Länge ziehen, wenn Du auf einem schlechten Platz sitzt. Darum empfehlen wir Dir, Dich besonders auf Langstreckenflügen taktisch klug zu positionieren. Es gibt noch mehr zu beachten, wir klären gemeinsam die Details.

Ganz bequem online einchecken: So geht’s!

Du musst nicht unbedingt am Flughafenschalter einchecken, das funktioniert längst auch online. Besuche dafür die Webseite Deiner Fluglinie und halte Deine Flugnummer sowie den Buchungscode bereit. Nach Eingabe dieser Daten und Deines Namens kannst Du auf Wunsch einen Sitzplatz wählen oder bestimmte Extras hinzu buchen. Zum Abschluss druckst Du Deine Bordkarte aus oder lädst sie auf Dein Smartphone. Der Online Check-in beginnt je nach Airline unterschiedlich, normalerweise 24 Stunden vor Abflug und wird wenige Stunden vor dem Abflug wieder beendet. Du hast also genug Zeit, um bequem online einzuchecken.

Darauf solltest Du beim Schalter-Check-in achten

Der analoge Check-in öffnet ungefähr zwei bis drei Stunden vor dem Abflug; die Abfertigung dauert unterschiedlich lange. Manchmal kommt es aufgrund interner Probleme zu erheblichen Verzögerungen, das kann für die Passagiere ziemlich lästig sein. Der Flughafenverband ADV gab die folgende Regel bekannt: Je mehr Passagiere in einer Maschine mitfliegen, desto eher öffnet der Schalter. Wer früh da ist, kommt auch meistens schnell zum Zuge. Einige Airlines, die am selben Standort mehrere Flüge zu verschiedenen Tageszeiten anbieten, halten bestimmte Schalter ständig offen. Dort wirst Du auch schon viele Stunden vor dem eigentlichen Boarding bedient. Und: Wer nur mit Handgepäck unterwegs ist, spart oftmals Zeit. Erkundige Dich im Voraus nach den Möglichkeiten!

Praktisch für Gruppen: Flug-Check-in am Vorabend

Größere Reisegruppen und Passagiere mit viel Gepäck wählen häufig die Möglichkeit des Vorabend-Check-ins, um lange Wartezeiten zu vermeiden. Hierzu muss nur eine Person aus der Gruppe persönlich erscheinen und dabei sämtliche Reisedokumente vorlegen. Wer diese Option nicht wahrnimmt, aber Business- oder First-Class-Passagier ist, der darf sich in der Regel über einen eigenen Check-in mit kurzen Wartezeiten freuen. Halte stets Deinen Ausweis sowie Dein Flugticket oder den zugehörigen Buchungscode bereit, damit alles zügig vonstattengeht.

Hinweis: Eine interessante Neuerung ist der Check-in-Automat, der den Abfertigungsvorgang am Flughafen auf ein paar Tasteneingaben reduziert. Wenn Du Deine ausgedruckte Bordkarte in Empfang genommen hast, geht es noch eben zur Gepäckaufgabe, danach kannst Du Dich direkt ans Gate begeben.

Check-in: Was ist bezüglich der Platzwahl zu beachten?

Auch die Frage, was beim Check-in bezüglich der Platzwahl zu beachten ist, wird immer wieder an uns herangetragen. Die Antwort richtet sich ganz nach Deinen persönlichen Bedürfnissen, aus diesem Grund betrachten wir die Sache an dieser Stelle detailliert.

Unsere Tipps:

  • Leidest Du unter Flugangst? Dann wähle Dir einen Platz in den hinteren Reihen aus. Dort bestehen laut Statistik die größten Überlebenschancen, falls Dein Flieger tatsächlich verunglückt. Wahrscheinlich wirst Du ohnehin heil ankommen, doch allein der Gedanke könnte Dich beruhigen.
  • Wirst Du oft reisekrank? Dann platziere Dich über den Tragflächen, denn dort spürst Du weniger Erschütterungen als vorne oder hinten. Außerdem neigt sich das Flugzeug in Flügelnähe am wenigsten, sodass Du Start und Landung besser überstehst.
  • Hast Du empfindliche Ohren? Vielleicht leidest Du unter einem Tinnitus oder magst keine lauten Geräusche, dann such Dir einen Sitzplatz hinter den Tragflächen. Der Triebwerkslärm gelangt nur gedämpft hierher und Du kannst so viel besser entspannen.
  • Hast Du eine empfindliche Nase? Achte darauf, dass Du nicht am WC oder direkt an der Küche sitzt, um nicht ständig unangenehmen Gerüchen ausgesetzt zu sein. Außerdem herrscht in diesen Bereichen oft reger Betrieb, sodass Du Dich zusätzlich in Deiner Ruhe gestört fühlen könntest.
  • Musst Du häufiger auf die Toilette? Schwangere und Personen mit allgemein schwacher Blase setzen sich vorzugsweise auf einen Gangplatz und natürlich in Toilettennähe. So erreichst Du das WC, ohne Deinen Sitznachbarn zu nerven oder ständig im Gang auf irgendetwas warten zu müssen.
  • Neigst Du zu schweren Beinen oder sogar zu Thrombosen? Auch in diesem Fall bietet sich ein Gangplatz an, denn dort genießt Du die größtmögliche Beinfreiheit. Nichts ist auf einem langen Flug angenehmer, als sich zwischendurch mal so richtig strecken zu können.
  • Erkältest Du Dich schnell? Dann ist ein Gangplatz eher nichts für Dich, denn im Bodenbereich herrscht oft eine unangenehme Kälte. Außerdem sind dort mehr Viren unterwegs, darum wähle Dir lieber einen Fensterplatz aus oder zieh Dir zumindest dicke Socken an.

Mittelplätze werden eher gemieden, doch wenn Du sehr spät eincheckst, hast Du vielleicht gar nicht mehr die Wahl. Darum lautet unser letzter Tipp zum Thema Flug Check-in: Nehme Deine Platzreservierung immer so früh wie möglich vor, um genau dort zu sitzen, wo Du möchtest.



oder ohne Flugnummer fortfahren.

Ausgezeichnet.org