Rauchen im Flugzeug: Darum solltest Du es besser sein lassen!

So ein Flug kann sehr lang werden, vor allem, wenn Du Raucher bist. Die meisten Airlines haben ein absolutes Rauchverbot verhängt, das auch auf der Toilette gilt. Trotzdem finden sich an Bord vieler Maschinen noch immer Aschenbecher, ganz so, als sie die schnelle Zigarette zwischendurch eigentlich gar kein Problem. Aber das ist ein Irrtum! Wenn Du harte Konsequenzen vermeiden möchtest, solltest Du an Bord auf den gewohnten Genuss verzichten, auch wenn die Zeit hart wird.


Warum ist Rauchen im Flugzeug nicht erlaubt?

Ein vorhandener Aschenbecher stellt im Flugzeug keine Einladung zum Rauchen dar: Diese wichtige Information solltest Du Dir als Raucher wirklich zu Herzen nehmen. Das  Rauchen im Flugzeug ist nicht ohne Grund verboten, denn es gefährdet nicht nur die Gesundheit Deiner Mitreisenden, sondern kann im schlimmsten Fall sogar einen Brand auslösen.


Rauchender Brite löste teure Notlandung aus

Eine denkwürdig schlimme Erfahrung machte ein Brite im Frühling 2017, als er durch sein Verhalten eine Notlandung auslöste. Er konnte auf das Rauchen im Flugzeug einfach nicht verzichten und zog sich dafür heimlich auf das WC zurück. Der glimmende Zigarettenrest landete im Mülleimer, und genau dort brach kurz darauf ein Feuer aus. Der Brand ließ sich nicht sofort löschen, der Pilot entschied sich, den Flug vorzeitig abzubrechen. Der Raucher musste für sein brandgefährliches Verhalten nicht etwa eine Geldstrafe entrichten, nein, er wanderte für die nächsten neuneinhalb Jahre ins Gefängnis. Derart tiefgreifend sind die Konsequenzen für Raucher sehr selten, doch auch die »normalen« Strafen bereiten Dir garantiert keine Freude.

Rauchen im Flugzeug: Diese Strafen erwarten Dich

Bei deutschen Airlines gelten die Gesetze des Luftfahrtbundesamtes, diese regeln unter anderem auch den Nichtraucherschutz. Auf dieser Grundlage ist das Rauchen im Flugzeug gesetzlich verboten, daneben dürfen Fluggesellschaften natürlich ihr Hausrecht durchsetzen. Ziehst Du Dich während des Fluges zum Rauchen auf die Toilette zurück, musst Du für sämtliche Folgen aus Deinem Handeln aufkommen.

Denke daran: Auch auf dem WC solltest Du Dich keinesfalls ganz unbeobachtet fühlen, denn der Rauchmelder hat Dich im Blick! Schlägt das Gerät Alarm, bist Du verraten. Wenn Du dann auf Aufforderung der Crew nicht die Tür öffnest, kann es passieren, dass ein Besatzungsmitglied sich von außen Zugang verschafft. Die dabei entstehenden Schäden musst Du zahlen.

Aber nicht nur das: Auch, wenn keine Schäden entstehen, kommt es in der Regel zu einer Anzeige. Darauf folgt ein Ordnungswidrigkeitsverfahren, dessen Kosten Du trägst. Du siehst also: Das Rauchen im Flugzeug zieht in der Regel eine empfindliche Strafe nach sich, mindestens aber erhältst Du einigen Ärger. In ausländischen Maschinen kann es Dich noch deutlich härter treffen als in deutschen Flugzeugen. Die Gesetzeslage ist teilweise sehr strikt. In dieser Hinsicht ist es besser für Dich, auf Überraschungen zu verzichten.

Die im Passagierraum und auf der Toilette angebrachten Aschenbecher sollen Dich nicht zum Rauchen im Flugzeug animieren. Sie stellen reine Notfalllösungen dar. Wenn ein Passagier sich tatsächlich eine Zigarette anzünden sollte, ist diese in einem vorschriftsmäßigen Aschenbecher nun einmal sehr viel besser aufgehoben als im Müll, in einem Papiertaschentuch oder auf dem Boden. Das Bordpersonal wird den glühenden Glimmstängel wahrscheinlich trotzdem noch löschen, um jede Gefahr zu bannen.


Und was mit den blinkenden Rauchverbotszeichen?

Auch die Rauchverbotszeichen, die über den Köpfen der Passagiere aufblinken, machen in der heutigen Zeit noch Sinn. Deutsche Airlines stehen gesetzlich in der Pflicht, deutlich sichtbar darauf hinzuweisen, dass das Rauchen im Flugzeug nicht erlaubt ist. Die Hinweisschilder und -lampen sind darüber hinaus in den Bauvorschriften für Großflugzeuge enthalten, die von der Europäischen Agentur für Flugsicherheit (EASA) erlassen worden. Auch die Federal Aviation Administration (FAA) in den USA verlangt deutliche sichtbare No-Smoking-Signs. Diese müssen unter sämtlichen Lichtverhältnissen von jedem Platz aus sichtbar und vom Pilotensitz bedienbar sein.

Nach diesen Ausführungen dürfte Dir klar sein, dass Deine Zigaretten über den Wolken besser in der Tasche bleiben sollten. Umso mehr wirst Du dich auf die Landung freuen, denn mit beiden Beinen auf dem Boden kannst Du Dir gern genüsslich einen Glimmstängel gönnen. Im Raucherbereich, versteht sich.



oder ohne Flugnummer fortfahren.

Ausgezeichnet.org