Flugzeug-Knigge: Ausrutscher über den Wolken vermeiden

Wenn viele Menschen auf relativ kleinem Raum miteinander auskommen müssen, entstehen immer irgendwelche Reibungspunkte. Eine Person fällt durch ihren unangenehmen Körpergeruch auf, die andere beansprucht mehr Platz als nötig und die Nächste weist ein nicht gerade höfliches Verhalten auf. Wenn Du im Flieger unterwegs bist, möchtest Du sicher alles richtig machen und niemanden über Gebühr nerven. Aber welches Benehmen ist im Flugzeug angebracht – und welches nicht? Unser kleiner Flugzeug-Knigge gibt Dir zu diesem Thema ausführlich Auskunft.

So gehst Du gut vorbereitet an Bord

Aufdringliche Düfte vermeiden

Nicht nur Dein Verhalten direkt im Flugzeug zählt, sondern auch die Art und Weise, wie Du Dich vorbereitest. Die ausgiebige Dusche vor dem Boarding ist allein schon dem Anstand geschuldet, das Tragen frisch gewaschener Kleidung zählt ebenfalls dazu. Insgesamt besagt der Flugzeug-Knigge, dass es nie gut ankommt, im Flieger aufdringliche Gerüche zu verströmen: Allzu viel Deo oder Parfüm solltest Du also besser nicht auflegen, auch die Böhnchenpfanne und der Döner warten besser auf die Zeit nach der Landung.

Alkohol nur in geringen Dosen genießen

Betrunkene oder beschwipste Passagiere machen sich meistens ziemlich unbeliebt. Wer vor dem Abheben zu viel Alkohol gebechert hat, kann vom Personal sogar des Flugzeugs verwiesen werden, er geht also ein gewisses Risiko ein. Mal ganz abgesehen vom Benehmen im Flugzeug, das ab einem bestimmten Alkoholpegel eher nervend als lustig ist. Gegen ein kleines Gläschen Sekt an Bord spricht hingegen nichts, beachte aber bitte, dass alkoholische Getränke jeder Art in der dünnen Luft stärker anschlagen als sonst.

Das perfekte Benehmen beim Boarding

Entspannt einsteigen und niemanden behindern

Doch vor dem gemütlichen Glas Sekt kommt erst einmal das Boarding an die Reihe. Drängeln lohnt sich am Gate überhaupt nicht, das weckt nur den Unmut der anderen Passagiere. Wer einen guten Platz für sich ergattern möchte, der nimmt einfach im Voraus eine Sitzplatzreservierung vor, dann entsteht auch kein unnötiger Stress. Wer dem Knigge im Flugzeug treu bleiben möchte, der blockiert beim Einsteigen möglichst nicht den Gang, sondern verstaut flugs sein Gepäck und setzt sich hin. Gespräche sollten nicht quer über die Gänge fortgeführt werden, das erhöht nur den Lautstärkepegel.

Das Handgepäck ordentlich unterbringen

Die Gepäckfächer über den Sitzen sind für alle da. Der Trend zum berstend vollen Handgepäck ist leider derzeit nicht zu bremsen, darum kann es mal passieren, dass Deine Tasche in direkter Nähe keinen Platz mehr findet. Du kannst sie alternativ auch unter den Sitz schieben, aber bitte so, dass die Beinfreiheit Deiner Mitpassagiere nicht leidet. Das Gepäckfach als Streitobjekt zu nutzen, schafft nur schlechte Laune.

Erster Kontakt mit dem fremden Sitznachbarn

Falls Du einen Fensterplatz gebucht hast und es sitzt schon jemand am Gang, dann bitte die Person freundlich, kurz aufzustehen. Einfach über jemand Fremdes zu klettern, ist nämlich nicht gerade höflich. Außerdem gehört es zum allgemein anerkannten Verhalten im Flugzeug, sich einander vorzustellen, wenn man neben einem unbekannten Menschen sitzt.

Knigge im Flugzeug: Welche Regeln gelten unterwegs?

Hoch in den Lüften ist die Freiheit leider nicht so grenzenlos, wie Reinhard Mey einst sang. Auch nach dem Start gelten Verhaltensregeln, die sich auf den eigentlich selbsterklärenden Gesetzen des Anstands und Respekts gründen. Dazu gehört es vor allem, die Rückenlehne des vor Dir sitzenden Passagiers in Ruhe zu lassen. Tritt bitte nicht mit den Füßen dagegen und nutze Sie nur dann als Hilfe beim Aufstehen, wenn Du dabei ganz vorsichtig bist. Deine eigene Lehne solltest Du nur dann behaglich nach hinten klappen, wenn es die Person hinter Dir nicht stört.

Es gibt übrigens eine Situation, in der Du tatsächlich über Deinen Sitznachbarn klettern darfst: Wenn er tief und fest schläft und Du dringend aufstehen musst, dann bewege Dich dabei so vorsichtig wie möglich. Sollte die neben Dir sitzende Person schnarchen, sodass Du Dich gestört fühlst, darfst Du diese sanft am Arm berühren oder ansprechen – nur bitte nicht rütteln!

Weitere Dos und Dont’s in luftiger Höhe

  • Hast Du einen Fensterplatz ergattert? Dann halte die Sichtblende bitte geschlossen, wenn andere Passagiere in Deiner Nähe schlafen. Spiele auch nicht allzu viel an dem Rollo herum.
  • Die Armlehne in der Mitte avanciert schnell zum Streitobjekt. Um den Frieden zu wahren, gilt es, im freundlichen Ton Absprachen zu treffen, damit jeder mal zum Zuge kommt.
  • Draußen bietet sich ein herrliches Panorama? Am Fensterplatz kannst Du Dich ruhig zwischendurch zurücklehnen, damit auch Dein Nachbar was von dem Ausblick hat. Noch netter ist, wenn Du ihn auf die schöne Aussicht hinweist.
  • Manche Scherzbolde können es sich nicht verkneifen, locker über die Bombe in ihrem Koffer oder die geplante Flugzeugentführung zu plaudern. Achtung: Dieser Schuss könnte nach hinten losgehen – vielleicht nimmt man Dich ernst!
  • Nutze die Toilette vor allem zu den Stoßzeiten nur kurz und hinterlasse das stille Örtchen so sauber wie möglich. Ausgiebige Schminkzeiten kannst Du Dir für später aufheben, wenn ihr wieder gelandet seid.
  • Höflichkeit ist das oberste Gebot an Bord, denn jeder trägt mit seinem persönlichen Benehmen im Flugzeug zur allgemeinen Stimmungslage bei. Sei freundlich zu dem Personal und zu Deinem Sitznachbarn – dann klappt es meistens auch mit der entspannten Reise.



oder ohne Flugnummer fortfahren.

Ausgezeichnet.org